DINGLER SOLAR WÄRMEPUMPENTECHNIK
Entwicklung und Vertrieb energiesparender Produkte und Systeme

Hintergrund für unsere Neuentwicklungen.

Bei Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung muss bei Aussentemperaturen unter 0°C die Zuluft über 0°C gehalten werden, weil sonst das Tauwasser der ausströmenden Luft gefriert.

Bisheriger Stand der Technik.

1. Elektro Vorheizregister
Die Aussenluft AL wird unter 0°C durch ein Elektroheizregister direkt vor dem KWL-Wärmetauscher vorgewärmt. Vorteil: Preisgünstig. Nachteil: Die ökologisch schlechteste Lösung. Für ökologisch denkende Bauherren ein No Go. Dabei ist nicht die relativ geringe benötigte Menge Strom das Hauptproblem, sondern dass dieser Strom dann gebraucht wird, wenn das Stromnetz sowieso am stärksten belastet wird. Es ist keine Sommerkühlung möglich.

2. LEWT: Luft Erdwärmetauscher
Im Erdreich wird unter Frosttiefe ein langes  Ansaugrohr für die Aussenluft als Wärmetauscher verlegt.
Vorteile: Geringer Strommehrverbrauch bei optimaler Ausführung. Eingeschränkte Sommerkühlung möglich.
Nachteile: Keine 100% sichere Versorgung gewährleistet. Hohe Kosten durch Erdarbeiten,Kondensatableitung durch stetiges Gefälle zum Gebäude nötig. Ansaugturm mit Luftfilter,Hauseinführung,etc. Hygieneprobleme durch Verkeimung möglich. Erfahrene Planer und Handwerker nötig. Sehr hohe Kosten bei Nachbesserung und Problembeseitigung. Erhöhter Stromverbrauch der Lüftung bei nicht idealer Planung, durch den höheren Strömungswiderstand.

3. SEWT: Sole Erdreich Wärmetauscher
Wie LEWT aber indirekte Wärmeübertragung. Die Wärme wird hier durch ein von Wasserfrostschutz durchflossenes Rohrsystem aufgenommen und mittels einer Pumpe über das vor dem Lüftungsgerät montierte Sole-Luft-Vorheizregister VHR an die Luft übertragen. Eingeschränkte Sommerkühlung möglich.
Vorteile: Geringer Strommehrverbrauch, keine Hygieneprobleme. Eingeschränkte Sommerkühlung möglich.
Nachteile: Keine 100% sichere Versorgung gewährleistet. Hohe Kosten durch Erdarbeiten, Hauseinführung,etc. Wird das Gebäude ohnehin durch eine Erdwärmepumpe mit Erdsonde oder Grabenkollektor beheizt, dann werden hier zwei seperate Erdkollektorsysteme verlegt. Muss das sein ?

Unser Alternativsystem LuVo
Unser System kann, je nach Anspruch des Bauherren und Planers eine Alternative zu den vorgenannten Systeme sein. Es ersetzt zu 100% ein elektrisches Vorheizregister, sowie einen LEWT oder einen SEWT, wenn der Einsatz bei der Frostfreihaltung liegt. Es ersetzt zu 100% einen LEWT oder SEWT zur Frostfreihaltung und Sommerkühlung in Verbindung mit einer Erdwärmepumpe, unabhängig davon ob diese eine zusätzliche passive Kühlungsfunktion hat, oder nicht.

Näheres siehe folgende Seiten.

 

 


LuVo-Luftvorwärmer für Lüftungsanlagen ohne Erdarbeiten

Letztes update 23.5.16

Verwendete Abkürzungen

AL = Aussenluft zur KWL vor dem VHR
ALnachVHR = Aussenluft zur KWL nach dem VHR
KWL = Kontrollierte Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung
LEWT = Luft-Erdreich Wärmetauscher für KWL Anlagen
LuVo = Luftvorwärmer: System Dingler
SEWT = Sole - Erdreich-Wärmetauscher für KWL Anlagen
RLWT = Rücklaufwärmetauscher im Heizkreis.
VHR = Vorheizregister vor dem WT der KWL.
ZL = Zuluft zum Wohnraum
SVLWT=Wärmetauscher im Sole VL zur Wärmepumpe.

 

Systembeschreibung LuVo:

Sehr preisgünstiges Komplettsystem zur Frostfreihaltung des Wärmetauschers von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung.Keine Erdarbeiten nötig!. Das System entzieht die Energie für die Lufterwärmung aus dem kalten Rücklauf einer Heizkörper oder Fussbodenheizung schon ab 20°C Rücklauftemperatur. Geeignete Luft-Sole-Register liefern zB folgende Hersteller: Netec Energietechnik: CWK100xx-CWK160xx ,oder Aerex/Maico WHR-12-1 - WHR15-2. Wir sind Ihnen gerne bei der Auswahl behilflich.

Aufgabe: Auch bei einer Aussentemperatur  von -20°C soll der Wärmetauscher der KWL eine Zulufttemperatur von über 0°C erhalten.

Die Funktion:

Eine kleiner Wärmetauscher entzieht dem kalten Heizungsrücklauf die benötigte Energiemenge und liefert sie mittels Pumpe über einen Frostschutzkreis auf das vor dem KWL Gerät installierte Sole-Luft-Register VHR. Die Heizkreispumpe ist bei Temperaturen um 0°C normalerweise immer in Betrieb. ( siehe Anmerkung am Abschnittende ) Die Pumpe auf der Soleseite wird in Betrieb gesetzt wenn : Die Aussenlufttemperatur kleiner als +0°C (einstellbar) und die Hezkreisrücklauftemperatur grösser 15 °C ist. Die Pumpe auf der Soleseite läuft nun mit voller Drehzahl an und fördert die über den RLWT erwärmte Sole zum VHR. Dort erwärmt es die z.B. -20°C kalte Luft auf eine Temperatur von +1°C (einstellbar). Wird dieser Wert überschritten, dann reduziert die Regelung die Pumpendrehzahl über das 0 – 10 V Signal und entnimmt damit weniger Energie aus dem kalten Rücklauf. Dies verhindert, dass die Zuluft unnötig hoch vorgewärmt wird. Jedes Vorheizen über +1°C  der Zuluft wäre Energieverschwendung, da ja hierdurch die Kostenlose Wärmerückgewinnung aus der Abluft ersetzt würde. Es wird also nur auf den Absolut notwendigen Bedarf vorgewärmt.

Anmerkung zum Betrieb der Heizkreispumpe und zur Sicherstellung eines Mindestdurchflusses durch den RLWT. Diese Bedingungen sind allerdings nicht bei allen Heizsystemen und bauseitigen Einstellungen sichergestellt. Nehmen Sie deshalb schon in der Planungsphase Kontakt mit uns auf. Wir finden für alle Anwendungen eine sichere Lösung. Ebenso ist eine Anpassung, an schon vorhandener Heizsysteme möglich. Hiermit stellen wir sicher, dass der RLWT und das VHR immer versorgt werden, wenn Bedarf vorhanden ist. Evtl. entstehen hierdurch Mehrkosten zum unten aufgeführten Preis für die Standardanwendung.

Sicherheit: Das System ist absolut Eigensicher, auch bei Stromausfall, Reglerversagen, Pumpendefekt etc. Bei -20°C Aussenlufttemperatur kommt die abgekühlte Sole im Falle einer Störung mit -20°C zum RLWT zurück. Ist nun die Heizkreispumpe abgeschaltet oder defekt, oder alle Heizkreise zu, dann ist auf der Heizwasserseite des RLWT kein Durchfluss vorhanden. Die -20°C kalte Sole würde die Heizwasserseite des RLWT innerhalb von Sekunden gefrieren lassen. Dagegen ist dieses System absolut Eigensicher geschützt. Diesen Schutz setzen wir in anderen Anwendungen seit Jahren ein.

Aufbau: Der Rücklauf WT ist im Bypass eingebaut. Das heißt: Im Heizkreisrücklauf sitzt lediglich die Bypassbremse, als gerades Einbauteil. Einbaulänge bei DN 25 = 235 mm bei DN32 =  290 mm. DN 25 Beidseitig 1“IG. Bei DN 32  1 ¼ “ AG. Der Wärmetauscher ist an der Solebaugruppe montiert. Im Auslieferzustand ist die Bypasstrecke am RLWT montiert (siehe Bild). Die Bypasstrecke kann aber einfach durch das lösen der flachdichtenden Verschraubungen an den waagerechten Verbindungen getrennt werden. Bypass und Baugruppe können dann räumlich völlig getrennt montiert werden. Dann wird der Bypass VL und RL bauseits mit Rohr 18x1 an den RLWT angeschlossen. An der Baugruppe können auch die Seiten getauscht werden. Ebenso kann der Tauscher seilich gekippt werden, dadurch verringert sich der Wandabstand der Armaturen auf ca 70 mm. Alles ist drehbar durch flachdichtende Verschraubungen. Der RLWT wurde von uns sehr üppig dimensioniert. Damit kann der Soleseitige Volumenstrom reduziert werden, was zu einer preisgünstigen Verrohrung mit kleinerer Dimension führt. Die Sole Seite kann in Kunststoff, Kupfer oder Edelstahlrohr verlegt werden. Keine innenbehandelten C-Stahlrohre verwenden. C-Stahl nur nach Rücksprache mit uns.

Auslegung: Luftmenge 350 m³/ h. Vorheizleistung 1,65 kw.Heizwassereintritt 22°C Austritt 18°C: Druckverlust der Heizseite im Hauptrücklauf über die Bypassbremse, minimal 40mbar max 50 mbar(5KPa) bei 2000 l/h (DN 25) und minimal 40mbar und max. 55mbar bei  3000 l/h (DN32). Der Stromverbrauch der Hocheffizienz Pumpe erhöht sich durch dieses System um 1-2 Watt. Sole Austritt zum VHR 19,5°C,  Sole Rücklauf vom VHR 15,5°C bei 307 l/h Wasser/Athylengykol -25°C. Das Log delta T im Tauscher beträgt hierbei 2,5 K.
Solepumpe als Hocheffizienz Pumpe 15/40 Anschluss 1“ AG Baulänge 130 mm. Drezahlgeregelt über 0-10V Signal. Leistungsaufnahme 3-26 Watt. Reale Aufnahme im System ca 3-7 Watt.
Bei Aussenluft Ein -20 und Luft zum WT der KWL von 0° => -10°C Mittlere Lufttemperatur. Sole Eintritt in VHR 19,5°C und Austritt aus dem VHR von15,5 °C ergibt eine mittlere Soletemperatur von 17,5°C.  Dies widerum ergibt eine mittlere Gesamtübertemperatur von 27,5 K. Die von Herstellern für diesen Zweck angebotenen Sole-Luft-Register erfordern meist viel geringere Übertemperaturen. Gerne sind wir ihnen bei der Auswahl behilflich.

Lieferumfang: Komplettsystem (ohne Sole Luft Register), mit Bypassbremse zum Einbau in den Heizkreisrücklauf DN 25 oder DN 32. Komplettbaugruppe mit Plattenwärmetauscher incl. Isolierung, Hocheffizienz-Pumpe 15/40-130 Drehzahlgeregelt über 0-10V Signal. Die Pumpe ist von uns bereits gegen Schwitzwasser isoliert. Ausdehnungsgefäß 3 Liter, Sicherheitsventil 2,5 bar mit Manometer, Absperrungen (mit unter Druck austauschbarer Spindeldichtung) vor und nach der Pumpe, 3 Spülhähne, zum spülen, befüllen, entlüften und entleeren.Schwerkraftsperre,Verschraubungen, Fühler-Stück mit Tauchhülse und Fühler. Komplett aufgebaut und eingedichtet.Mit Befestigungsmaterial zur Wandmontage. Die restliche schwitzwasserfeste Isolierung der Baugruppe muss bauseits erfolgen.
1 Regelung, mit Drehzahlregelung für die Hocheffizienzpumpe; mit Display, 3 Fühlern PT1000 davon 1 bereits montiert. 2x Kanalfühler mit Tauchhülse 200 lang. Regelung komplett eingestellt inkl. Einstellliste, 15kg Frostschutzmischung Wasser-Etlylenglykol (bis -25° C)

Gesamtlistenpreis  1199.- € incl. Mwst

Minderpreis ohne die im Paket enthaltene Regelung, wenn unsere WP-Regelung dies übernimmt: 80.- € incl. Mwst
Aufpreis für Wärmezähler: 124.- € incl. Mwst.
Weitere Regelungsvarianten mit Störmeldeausgang bei Wärmemangel etc. und weiteren Funktionen ebenso lieferabar.Die Vorheizregister der oben genannten Hersteller können wir auf Anfrage ebenfalls liefern.

Die ersten 2 Anlagen erhalten Sonderpreise und eine kostenlose Wärmemengenzählung und Datenaufzeichnung! Es gibt natürlich eine Systemfunktionsgarantie.

Anfragen bitte mit kurzer Projektbeschreibung per Mail.

 


 
LuVo-Cool P+F

Luftvorerwärmer im Winter und Passivkühlung kombiniert mit Luftfeuchtereduzierung im Sommer.

Achtung starke Preissenkung seit 23.5.16 !!

Dieses System ist speziell für die Luftvorwärmung und Kühlung in Verbindung mit Erdwärmepumpen (Sonden oder Grabenkollektor) Vorgesehen.Es erspart einen seperaten weiteren Erd-Sole-Kollektor.

 

Das Prinzip:

Bei einer korrekt ausgelegten WP-Quelle, liegen die Solevorlauftemperaturen auch im Kernwinter über 0°C. Es ist aber wie beim SEWT, keine sichere Luftvorwärmung gegeben. Den Teil, den unser System an Kosten einspart, wird deshalb in die Vergrößerung der Hauptquelle investiert. Damit werden ganzjährig höhere Arbeitszahlen der WP ereicht, was erst einmal mehr Strom einspart, als unser System an zusätzlicher Energie aus dem Erd-Sole-Vorlauf entzieht. Unser System deckt nun einen Teil der Energie für die Luftvorwärmung aus dem Hauptkollektor der WP. Den verbleibenden Rest deckt wieder das System LuVo. Diese System bietet zudem eine sehr Leistungsfähige Passivkühlfunktion, auch als Natural Cooling ( Naturkühlung) bezeichnet. Parallel zur Passivkühlung, läuft im Sommer die zusätzliche Luftkühlung und Luftentfeuchtung über das VHR.

Die Funktion im Winter:

Ein Wärmetauscher,entzieht dem Solevorlauf vor der Wärmepumpe die benötigte Energiemenge und liefert sie mittels Pumpe über einen Frostschutzkreis auf das vor dem KWL Gerät installierte Sole-Luft- Register (VHR). Reicht die Temperatur nicht aus, dann wird die fehlende Energiemenge wie beim oben beschriebenen System LuVo, aus dem RLWT entnommen. Die Heizkreispumpe ist bei Temperaturen um 0°C normalerweise immer in Betrieb. ( siehe Anmerkung am Abschnittende ) Die Pumpe auf der Luft-Soleseite wird in Betrieb gesetzt wenn: Die Aussenlufttemperatur AL kleiner als  0°C (einstellbar) und die Heizkreisrücklauftemperatur grösser 15 °C ist. Sie läuft nun mit voller Drehzahl an und fördert die Sole über den SVLWT, wenn dessen Eintrittstemperatur aus dem Erdreich um 1 K über der AL liegt. Die Sole auf der VHR Seite durchströmt nun den SVLWT. Der Luft-Sole-VL verlässt den SVLWT mit einer Temperatur die nur 0,2 K unter der Eintrittstemperatur aus dem Erdreich liegt. Die erwärmte Sole fliesst nun zum VHR Sole-Luft-Register. Dort erwärmt sie die z.B. -20°C kalte AL auf eine Temperatur von +1°C  (einstellbar). Wird dieser Wert überschritten, dann reduziert die Regelung die Pumpendrehzahl über das 0 – 10 V Signal und entnimmt damit weniger Energie aus dem SVLWT. Dies verhindert, dass die Zuluft unnötig hoch vorgewärmt wird. Jedes Vorheizen der Zuluft über +1°C wäre Energieverschwendung, da ja hierdurch die Kostenlose Wärmerückgewinnung aus der Abluft ersetzt würde. Es wird also nur auf den Absolut notwendigen Bedarf vorgewärmt. Reicht die Temperatur nicht aus um die Luft auf +1°C zu erwärmen, wird das 3-Wege-Motorventil A16 zum RLWT stetig geöffnet (also modulierend und nicht Ein/Aus) Ein Teil des Solevolumenstromes zum VHR fliesst nun über den  RLWT und holt dort die fehlende Energiemenge um die Luft auf +1°C zu erwärmen. Liegt die SVLWT Eintrittstemperatur aus dem Erdreich nicht über der VHR RL Temperatur, dann wird der SVLWT durch das 3 Wegeventil A3 umfahren (dieses Ventil ist auf der Abbldung nicht dargestellt aber komplett eingebaut) und die gesamte Energie kommt aus dem RLWT. Die Funktion ist dann genau gleich wie beim System LuVo.
Wenn die Wärmepumpe läuft, dann läuft auch die Erd-Sole-Pumpe. Ist die Wärmepumpe aus, dann läuft die Erd-Sole-Pumpe trotzdem mit Mindestdrehzahl und 5-7 W weiter, um das VHR zu versorgen, sofern die Regelung von dort Bedarf meldet. Auch für Fremdwärmepumpen sind von uns teilweise Lösungen verfügbar. Bitte fragen Sie hierzu an.

Anmerkung zum Betrieb der Heizkreispumpe und zur Sicherstellung eines Mindestdurchflusses durch den RLWT. Diese Bedingungen sind allerdings nicht bei allen Heizsystemen und bauseitigen Einstellungen sichergestellt. Nehmen Sie deshalb schon in der Planungsphase Kontakt mit uns auf. Wir finden für alle Anwendungen eine sichere Lösung. Ebenso ist eine Anpassung an schon vorhandene Heizsysteme möglich. Hiermit stellen wir sicher, dass der RLWT und das VHR immer versorgt werden, wenn Bedarf vorhanden ist. Eine Störmeldung bei fehlender Vorwärmung ist vorhanden. Evtl. entstehen bei besonderen Konstellationen Mehrkosten zum unten aufgeführten Preis für die Standardanwendung.

Sicherheit: Das System ist absolut Eigensicher auch bei Stromausfall, Reglerversagen, Pumpendefekt etc. Bei -20°C Aussenlufttemperatur kommt die abgekühlte Sole im Falle einer Störung mit -20°C zum SVLWT und / oder RLWT zurück. Ist nun die Heizkreispumpe abgeschaltet oder defekt, oder alle Heizkreise zu, dann ist auf der Heizwasserseite des RLWT kein Durchfluss vorhanden. Die -20°C kalte Sole würde die Heizwasserseite des RLWT innerhalb von Sekunden gefrieren lassen. Dagegen ist dieses System absolut Eigensicher geschützt. Diesen Schutz setzen wir in anderen Anwendungen seit Jahren ein.

Aufbau: Sowohl der SVLWT als auch der RLWT sind im Bypass eingebaut. Das heißt: Sowohl im Erd-Sole-Vorlauf,als auch im Heizkreisrücklauf, sitzt lediglich die Bypassbremse als gerades Einbauteil. Einbaulänge bei DN 25 = 235 mm, bei DN32 =  290 mm. DN 25 Beidseitig 1“IG. Bei DN 32  1 ¼ “ AG. Der SVLWT ist an der Solebaugruppe montiert. Im Auslieferzustand sind die Bypasstrecken am SVLWT und am RLWT montiert (auf dem Bild fehlt die des SVLWT). Die Bypasstrecken können aber einfach durch das lösen der flachdichtenden Verschraubungen an den waagerechten Verbindungen getrennt werden.Bypasse und Baugruppen können dann räumlich völlig getrennt montiert werden. Dann werden Bypass VL und RL bauseits mit Rohr 22x1 an den jeweiligen WT angeschlossen. Für die Rohrdimension zum VHR reicht 18x1. An den Baugruppen können auch die Seiten getauscht werden. Ebenso können die Tauscher auch seilich gekippt montiert werden, dadurch verringert sich der Wandabstand der Armaturen auf ca 50 mm. Alles ist drehbar, durch flachdichtende Verschraubungen und damit extrem flexibel montierbar. Der SVLWT und RLWT wurden von uns sehr üppig dimensioniert. Damit können die Soleseitigen Volumenströme reduziert werden, was zu einer preisgünstigen Verrohrung mit kleineren Dimensionen führt. Die Sole Seiten können in Kunststoff, Kupfer oder Edelstahlrohr verlegt werden. Keine innenbehandelten C-Stahlrohre verwenden. C -Stahl nur nach Rücksprache mit uns.

Auslegung Vorwärmerbetrieb:  Luftmenge 350 m³/ h. Winter-Vorheizleistung 1,65 kw.
Der minimale Sole Eintritt im SVLWT ist abhängig von den Frostschutzkonzentrationen. Der Austritt liegt ca 0,2K unter Eintrittstemperatur.
Druckverlust der Erdsoleseite im Hauptrücklauf über die Bypassbremse, minimal 40mbar max 55 mbar (5,5KPa) bei 2000 l/h (DN 25) und minimal 40mbar und max. 60 mbar bei  3000 l/h (DN32).Der Stromverbrauch der Hocheffizienz Pumpe auf der Erdsoleseite erhöht sich durch dieses System um 2-3 Watt. Bei Heizwassereintritt 22°C am RLWT ist der Austritt 18°C. Druckverlust der Heizseite im Hauptrücklauf über die Bypassbremse, minimal 40mbar max 50 mbar (5KPa) bei 2000 l/h (DN 25) und minimal 40mbar und max. 55mbar bei  3000 l/h (DN32). Der Stromverbrauch der Hocheffizienz Pumpe erhöht sich durch dieses System um 1-2 Watt. Sole Austritt zum VHR 19,5°C, Sole Rücklauf vom VHR 15,5°C bei 307 l/h Wasser/Athylengykol -25°C. Das Log delta T im Tauscher beträgt hierbei 2,5 K. Solepumpe, Hocheffizienz Pumpe 15/40 Anschluss 1“ AG Baulänge 130 mm. Drezahlgeregelt über 0-10V Signal. Leistungsaufnahme 3-26 Watt. Reale Aufnahme im System ca 3-7 Watt. Bei Aussenluft Ein -20 und Luft zum WT der KWL von 0° = -10°C Mittlere Lufttemperatur. Sole Eintritt in VHR 19,5°C und Austritt aus dem VHR von15,5 °C ergibt eine mittlere Soletemperatur von 17,5°C. Dies wiederum ergibt eine mittlere Gesamtübertemperatur von 27,5 K. Die von Herstellern für diesen Zweck angebotenen Sole-Luft-Register erfordern meist viel geringere Übertemperaturen. Gerne sind wir ihnen bei der Auswahl behilflich.

Auslegung Sommer-Kühlung: Luftmenge 350 m³/ h. Passivkühlleistung 6,0 kw. Zusätzliche Sommer-Kühlleistung über das VHR 1-2 kw. Diese lässt sich im Moment nicht genau angeben, da diese hauptsächlich durch das verwendete VHR bestimmt wird. Bei gleicher VHR Grösse ist aber die Kühleistung mit unserem System höher, da die Quelleistung wesentlich höher ist, als bei einem normalen SEWT. Gerechnet hier mit 1,0 kw. Die 7.0 kw Gesamtkühlleistung werden schon erreicht bei: Erdsoleeintritt +12°C, Erdsoleaustritt +15°C bei 2,1m³/h. Sole zum RLWT und VHR +13,5°C, Sole zurück von dto 17,5°C bei 1,65m³/h. Kühlwassereintritt 22°C, Kühlwasseraustritt 18°C bei 1,3 m³/h. Die Kühlwasservorlauftemperatur wird über das 3-Wegemischventil A16 geregelt. Dieses System ist auch ohne Einschränkung mit Parallelpuffer verwendbar, wenn der Heizkreis über einen Motormischer verfügt. Im Kühlbetrieb steht der Mischer auf Zu (RL-Beimischstellung).Sowohl die Drehzahl der Erd-Sole-Pumpe, als auch die auf der VHR Seite, passen sich automatisch den geforderten Leistungen an. Somit wird der Stromverbrauch automatisch auf ein Minimum reduziert. 

Lieferumfang: Ohne Sole-Luft-Register! Geeignete Luft-Sole-Register liefern zB folgende Hersteller: Netec Energietechnik: CWK300-F-iso, oder Aerex/Maico EW-K225. Komplettsystem mit: 2 Bypassbremsen zum Einbau in den Erd-Sole-Vorlauf und den Heizkreisrücklauf in DN 25 oder DN 32. Komplettbaugruppe (ähnlich Abbildung) mit 2 Plattenwärmetauschern incl. Isolierung (die Isolierung des SVLWT ist hier nicht abgebildet). Hocheffizienz-Pumpe 15/40-130 Drehzahlgeregelt über 0-10V Signal. Die Pumpe ist von uns bereits gegen Schwitzwasser isoliert. Ausdehnungsgefäß 3 Liter, Sicherheitsventil 2,5 bar mit Manometer, Absperrungen (mit unter Druck austauschbarer Spindeldichtung) vor und nach der Pumpe, 3 Spülhähne, zum spülen, befüllen, entlüften und entleeren.Schwerkraftsperre,Verschraubugen,2 Fühler-Stücke mit Tauchhülsen und Fühlern. 3-Wege-Ventil A16 mit Antrieb zur Stetigregelung des RLWT im Vorwärmer- und Kühlbetrieb. 3-Wege-Motorventil für Reihenbetrieb im Vorwärmerbetrieb und Parallelbetrieb im Kühlbetrieb. Komplett aufgebaut und eingedichtet. Mit Befestigungsmaterial zur Wandmontage. Die restliche schwitzwasserfeste Isolierung der Baugruppe muss bauseits erfolgen.Mit 15kg Frostschutzmischung Wasser- Ätlylenglykol -25°C. Die Regelung erfolgt über unsere Wärmepumpenregelung. Mit Drehzahlregelung für die Hocheffizienzpumpe,etc. 6 Fühlern PT 1000 davon 2 bereits montiert. 2x Kanalfühler mit Tauchhülse 200 lang.

Gesamtlistenpreis  1885.- € incl. Mwst

Für Anlagen ohne unsere Wärmepumpen Gesamtregelung bieten wir verschiedene Regelungsvarianten.
Die Aufpreise beginnen hier ab 298.- € incl. Mwst.

Die Sole-Vorheiz-/Kühlregister der oben aufgeführten Hersteller, können wir Ihnen auf Anfrage ebenfalls liefern.Wegen der Kühlung dürfen nur schwitzwasserfeste Einheiten eingesetzt werden!

Bitte beachten: Auf dem Produktfoto sind nicht alle Komponenten der aktuellen Produktversion zu sehen ! Aussehen und Grösse sind aber fast identisch. Ebenso ist eine falsche Regelung für dieses System abgebildet ! 

Für ein geeignetes Pilotprojekt gibt es einen Sonderpreis und eine Wärmemengenzählung gratis. Mit Datenaufzeichnung und Fernüberwachung leihweise. Ebenso eine schriftliche Garantie auf die Erfüllung von Mindestfunktionen. Bauherrin/Bauherr mit Grundwissen und technischem Interesse ist Voraussetzung.

Anfragen bitte mit kurzer Projektbeschreibung per Mail.